Mr. Schoppenhauer

Katzen haben bekanntlich 7 Leben. Unser Kater anscheinend auch 7 Namen. Zuerst „Lila“ aus dem schnell „Lolo“ wurde, als wir kapierten, dass er ein Kater ist.  Wegen seiner großen grünen Feenaugen und Koboldohren auch „Elf“ genannt. Eine begnadete Stimme, wenn es darum geht Futter-Arien zu singen, brachte ihm den Namen „Caruso“ ein. Aktuell ist er Mr. Schoppenhauer…

Weiterlesen

Die Gedanken sind frei

Die Gedanken sind frei,
Wer kann sie errathen?
Sie rauschen vorbei
Wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wißen,
Kein Jäger sie schießen.
Es bleibet dabei: die Gedanken sind frei!

Weiterlesen

There´s no future in the past

Über diesen Satz bin ich gestern beim Krimi gucken gestolpert. Seitdem geht er mir nicht mehr aus dem Kopf. Okay, er klingt „nice“ und bringt das übliche „lebe im hier & jetzt“ ohne Schnörkel auf den Punkt. Macht das alleine schon einen “Kopf-Wurm” daraus? Bei mir ja.

Weiterlesen

Engel auf den Feldern singen

Auf der Suche nach einer spannenden Lektüre für die langen Winterabende, bin ich kürzlich beim Online Buchhändler rein zufällig über einen ganzen Stapel Weihnachtsliteratur gestolpert: „Weihnachten in Bullerbü“, „Weihnachten in der wundervollen Buchhandlung“, „Weihnachten in Schottland“, „Weihnachten im kleinen Strandcafe“, „Mord zum Fest“…. alles da! Nur eines nicht, und das kommt hier: Weihnachten auf Ikaria!

Weiterlesen

30 Sekunden

Bekanntlich fließt die Zeit auf Ikaria gemächlich und scheinbar langsamer dahin als anderswo.  Am 30. Oktober ist sie für 30 Sekunden ganz stehengeblieben. Danach stand die Welt Kopf.

Weiterlesen

Honigtage

Heute ist ein Honigtag. Mitten im Oktober. Vorgestern hat es das erste Mal nach dem Sommer geregnet, nachts braucht man die warme Decke und für übermorgen ist ein kräftiger Herbststurm angekündigt. Doch heute ist ein Honigtag in T-Shirt und Flipflops. Die Sonne scheint golden und taucht die Welt in ein honigfarbenes Leuchten. Das Meer glänzt extra blau und umarmt mich samtig warm beim Eintauchen.

Weiterlesen

Herbst

Herbst in der Ägäis. Stürme peitschen über Land und Meer.

In der Gischt scheinen kleine Lämmer zu toben.

Der Wind brüllt, tanzt und pfeift drei Tage um das Haus herum.

Dann plötzlich Stille. Ich erwache davon mitten in der Nacht. Höre absolut nichts. Keinen Wind, keine Meeresbrandung, kein vorbeifahrendes Mopedknattern. Nichts.

Ich fühle das Weltall atmen. Es atmet mich.

Dann zieht von weit her der Ruf einer Eule durch die Nacht.

Und ich atme weiter.

 

Herzliche Grüße
Barbara

 

Blue moments

Wie sehr ich dieses scheinbar unendliche BLAU der Ägäis vermisst habe, merke ich erst jetzt, wo ich wieder mitten drin bin und grenzenlos ins Blaue gucke. Wunderbar!

Weiterlesen

“Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko zu blühen”

Hach, ich liebe diese wunderschönen Worte von Anais Nin! Jedes Mal, wenn sie meinen Weg kreuzen, berühren sie mein Herz und lösen Sehnsucht aus.

Weiterlesen

no blog today

Auf einem mühsam gewordenen Weg durfte meine Mutter vor wenigen Tagen ihre müden Augen schließen.
Lilli, die bei ihr die Wacht gehalten hatte, ist wieder nach Hause gekommen. Wir sind in Trauer.

Deshalb: no blog today.

Herzliche Grüße
Barbara