“Und es kam der Tag, da das Risiko, in der Knospe zu verharren, schmerzlicher wurde als das Risiko zu blühen”

Hach, ich liebe diese wunderschönen Worte von Anais Nin! Jedes Mal, wenn sie meinen Weg kreuzen, berühren sie mein Herz und lösen Sehnsucht aus.

Sehnsucht wonach? Freiheit, Erfüllung, Wagemut?  Das erste Mal fand mich dieses Zitat in der Zeit, als ich vor der Entscheidung stand, ob ich angestellt und sicher leben möchte, oder den Sprung in die Selbstständigkeit wage. Man könnte fast schon sagen, dass diese Worte das Zünglein an der Waage waren. Das Risiko zu blühen… das kann man nicht voraus denken, das ist eine Herzensentscheidung.

Der Philosoph Henri Berson fasst das ungefähr so zusammen: „Es gibt Dinge, die unser Verstand niemals finden kann. Finden könnte sie nur der Instinkt, doch er wird sich niemals auf die Suche danach machen. Nur die Intuition, unser intelligent gewordener Instinkt, ist dazu in der Lage sie zu ergründen.“

So gesehen gibt es also kein „richtig“ oder „falsch“ im Hinblick auf meine damalige Entscheidung. Meine kürzlich verstorbene Mutter hatte diese Sehnsucht wohl auch, geht es mir dieser Tage öfters durch den Kopf. Ich glaube gar, sie wollte bis zum Ende diese Blüte ganz unbedingt noch erleben. Doch die Kriegsgeneration, der sie angehörte, hatte es nicht leicht damit, aufzublühen. Es war eine so ganz andere Zeit, die wir uns nur noch schwer vorstellen können.  Heute leben wir soviel selbstverständlicher unsere individuellen Persönlichkeiten aus, was damals weitgehend undenkbar war. So blieb es oft bei der Sehnsucht …

Leben wir besser, weil wir mehr Freiraum haben, um aufzublühen? Wagen wir das Risiko? Das sollte man meinen, doch ich bin mir da nicht sicher, wenn ich mich so umschaue. Oh, bestimmt hören wir damals wie heute die Stimme unserer Intuition, doch es gehört eben auch Mut dazu, ihr zu folgen. Gerade in der aktuellen Corona-Zeit  jedoch, in der sich so vieles ungewollt verändert hat, gibt es immer wieder auch die unverhoffte Chance, dieses Risiko zu wagen! Was hält uns zurück?

Es ist und bleibt eine Herzensentscheidung.  Egal, wie sie ausfällt, ist sie gut. Manchmal braucht es vielleicht noch ein wenig Zeit, ein wenig Dünger, ein wenig mehr Sonnenschein. Hauptsache, wir stellen uns überhaupt einmal die Frage und finden es heraus.  Dramatisch wird es nämlich erst dann, wenn wir schon blühen und es gar nicht wahrnehmen…

Herzliche Grüße
Barbara

 

 

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*